CSL-Computer Shop

CSL-Computer: Blog

Infos und Hintergründe zu aktueller PC-Technik

CSL-Computer: Blog - Infos und Hintergründe zu aktueller PC-Technik

Unbegrenzter Cloud-Speicher für Office 365 Nutzer

„Der Wettbewerb um den größten CloGFA_XXX_infografik_onedrive endlich_141027_RGB.inddud-Speicher zum günstigsten Preis ist beendet”, sagt Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland, „mehr als unbegrenzter Speicherplatz ohne Aufpreis geht nicht. (Quelle: http://www.microsoft.com/de-de/news/pressemitteilung.aspx?id=535212)

Ob der Wettbewerb zwischen den großen Anbietern von Cloud-Speicherlösungen damit wirklich beendet ist, wird sich zeigen, aber auf jeden Fall wird er deutlich härter. Nach diversen Vergrößerungen des kostenlosen inklusiven Cloud-Speichers und Preissenkungen, die verschiedene Anbieter im Laufe des Jahres angeboten haben, legt Microsofts OneDrive die Latte mit diesem Angebot jetzt noch ein ganzes Stück höher.

Neben einem OneDrive Account wird ein kostenpflichtiges Abo von Office 365 für Privatanwender benötigt, also Home, Personal oder University. Die Nutzer der Business-Versionen kommen voraussichtlich erst 2015 in den Genuss unbegrenzter Online-Speicherkapazität.

Da das Roll-Out der neuen Funktion über mehrere Monate erfolgen soll, bekommt auch nicht jeder Nutzer, die die genannten Voraussetzungen erfüllt, sofort unbegrenzten Speicher zugeteilt. Wer möglichst früh dabei sein möchte, hat hier die Möglichkeit sich anzumelden und wird dann zur Umstellung seines Accounts per E-Mail benachrichtigt: https://preview.onedrive.com/?wt.mc_id=oo_blog_onedrive_insertblogtitlehere

Ist die Benachrichtigung da, wird das Speichervolumen schrittweise erhöht, zunächst von 1 TB, das aktuell schon verfügbar ist, auf 10 TB. Vermutlich wurde dieses Vorgehen gewählt, um die Server auf die kommende Last einzustellen.

Die Home- und die Personal-Versionen sind für 7-10 Euro im Monat (oder ab 69 Euro/Jahr) zu abonnieren und enthalten beide die jeweils aktuellsten Versionen von Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Access und Publisher. Außerdem sind monatlich 60 Freiminuten für Skype enthalten. Die Versionen unterscheiden sich durch die unterschiedliche Anzahl der inklusiven Nutzungslizenzen (bis zu 5).

Dieses Angebot kann aktuell niemand überbieten, selbst wenn man das Office-Paket herausrechnet und nur den Speicherplatz und dazugehörigen Preis betrachtet.

Aber Vorsicht, nicht alle Beschränkungen wurden aufgehoben: Weiterhin können Privatanwender „nur“ maximal 10 Millionen Dateien in ihrem OneDrive ablegen … 😉

Microsoft Office 2013

In diesem Jahr hat Microsoft die 15. Version seiner bekannten Büro-Software Suite unter dem Namen Office 2013 veröffentlicht. Neben wenigen neuen, aber dafür sehr sinnvollen, Funktionen wurde das Hauptaugenmerk auf die Verbesserung und Weiterentwicklung vorhandener Werkzeuge gerichtet. Wir haben uns für Sie angesehen, was das neue Office bringt.

Die Neuerungen im Überblick

Auf den ersten Blick fällt auf: Sämtliche Oberflächen der einzelnen Anwendungen wurden komplett überarbeitet und fügen sich in ihrer neuen Gestaltung sehr gut in das Design von Windows 8 ein. Außerdem ist die neue Oberflächengestaltung darauf ausgerichtet, nicht nur mit Tastatur und Maus bedient werden zu können, sondern auch mit Stift- oder Fingereingaben auf Touchscreens effizientes Arbeiten zu ermöglichen.

Office 2013 gibt sich weltoffener und kommunikativer als frühere Versionen der Suite. Sie können Ihre Dokumente direkt auf Ihre persönliche Online-Festplatte im Cloud-Dienst Skydrive speichern und haben somit von überall Zugriff auf Ihre Daten. Der Clou an der Sache ist, dass Sie zum Anzeigen der Dateien keine Office-Version zur Verfügung haben müssen, denn Skydrive bietet Ihnen neben kostenlosen 7 GB Speicherplatz auch Web-Apps, die alle Office-Dateiformate anzeigen können. Außerdem verwaltet die neue Version von Outlook nun auch Skype-Kontakte und zeigt Statusmeldungen aus Facebook und LinkedIn an.

Neue Funktionen in den Anwendungen

Um Ihnen einen Einblick in die anwendungsspezifischen Änderungen zu geben, haben wir uns die wichtigsten vier Programme, also Word, Excel, PowerPoint und Outlook etwas genauer angesehen.

Word
Alle Funktionen und Werkzeuge befinden sich in der neu gestalteten Oberfläche an ihrem gewohnten Platz innerhalb der aus Office 2010 bekannten Ribbons und ermöglichen damit einen einfachen Umstieg für die Nutzer der vorangegangenen Office-Version. Eine wirkliche Neuigkeit innerhalb der Oberfläche sind die Tabs, in denen Word mehrere geöffnete Dokumente nun anzeigen kann.
Für die Gruppenarbeit an Dokumenten bietet Word neue Teamfunktionen, wie das gemeinsame Arbeiten an einem Dokument über das Internet mit nur einer installierten Version. Zudem wurde die Kommentarfunktion überarbeitet, die einen zeitlichen Verlauf mit Antwortmöglichkeit darstellt – ähnlich wie ein Chat oder die Kommentarfunktionen in sozialen Netzwerken.
Die wohl interessanteste Neuerung ist die PDF-Rückkonvertierung, d.h. dass Sie die Möglichkeit haben, PDF-Dateien in Word zu öffnen und die Inhalte zu bearbeiten. Natürlich kann ein auf diese Weise bearbeitetes Dokument auch direkt wieder als PDF-Datei gespeichert werden.

Excel
Wie bei Word hat sich die Position der Werkzeuge und Funktionen in Excel nicht verändert und bietet damit einen ebenso einfachen Umstieg. An wichtigen neuen Werkzeugen sind Blitzvorschau und Schnellanalyse zu nennen, die bei der Eingabe bzw. beim Markieren von Daten sinnvolle Ergänzungen und Formatierungen vorschlagen.
Auch bei den Pivot-Tabellen gibt es einen interessanten neuen „Assistenten“. Markieren Sie einen Datenbereich und klicken auf „Empfohlene Pivot-Tabellen“, können Sie einfach aus einer ganzen Reihe von vorgeschlagenen Analysen wählen und sehen die Ergebnisse mit nur einem weiteren Klick vor sich.

Powerpoint
Was die Position von Werkzeugen und Funktionen angeht, reiht sich das neue PowerPoint sehr gut in seine „Kollegen” aus der Office-Suite ein – alles befindet sich an seinem gewohnten Platz. Überarbeitet wurden die Präsentationsvorlagen, die nun im 16:9 Format vorliegen.
Außerdem bietet PowerPoint nun intelligente Hilfslinien, die sich beim Positionieren von Elementen automatisch einblenden. Wenn Sie mit Bildern in Ihren Präsentationen arbeiten und gerne Farben hieraus als Schrift- oder Hintergrundfarbe direkt übernehmen möchten, steht Ihnen mit der Pipette im Farbdialog ein sehr interessantes neues Werkzeug zur Verfügung.
Die Zeichenfunktion in PowerPoint kann nun mehrere Zeichenobjekte miteinander verschmelzen und bietet so die Möglichkeit, komplexe Figuren in nur einem Objekt zu erzeugen.

Outlook
Das Outlook kein reines E-Mail Programm ist, sondern vielmehr eine Art persönlicher Sekretär, ist nicht neu. Microsoft bleibt auch in der aktuellen Version bei dieser Ausrichtung und hat diverse Funktionen verfeinert.
Eingegangene E-Mails können direkt beantwortet werden, ohne dass hierfür ein neues Fenster mit der Antwort geöffnet wird. Zudem kann Outlook 2013 Ihre Kontakte aus Skype verwalten und ermöglicht es, diese direkt anzurufen. Statusmeldungen aus Ihren sozialen Netzwerken lassen sich ebenso einbinden und werden unterhalb der E-Mail Ansicht eingeblendet.
Der Kalender bietet nun die Möglichkeit verschiedene Jahresverläufe nebeneinander zu führen bzw. anzuzeigen und zeigt einen aktuellen Wetterbericht zu den Orten, die Sie zu Ihren Terminen eingetragen haben.

 

Systemanforderungen

Computer: x86- oder x64-Prozessor mit mindestens 1 Gigahertz (GHz) und SSE2-Befehlssatz
Arbeitsspeicher: 1 Gigabyte (GB) RAM (32 Bit); 2 Gigabyte (GB) RAM (64 Bit)
Festplatte: 3,0 Gigabyte (GB) freier Speicherplatz
Anzeige: DirectX10-Grafikkarte mit einer Auflösung von 1024 x 576
Betriebssystem: Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012
Browser: Microsoft Internet Explorer 8, 9 oder 10, Mozilla Firefox 10.x oder höher, Apple Safari 5 oder Google Chrome 17.x

 

Microsoft Office Home & Student 2013

Die kleinste und günstigste Edition ist Home & Student, die folgende Anwendungen mitbringt: Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Verkauft wird die Suite als Dauerlizenz für einen Computer, eine kommerzielle Nutzung ist mit dieser Edition nicht zulässig.

Hier können Sie Microsoft Office Home & Student 2013 Medialess im CSL-Shop bestellen: http://bit.ly/10WlL4T

 

Microsoft Office Home & Business 2013

Die nächstgrößere Edition umfasst den Umfang der Home & Student Version und zusätzlich Outlook. Außerdem ermöglicht die Dauerlizenz zur Nutzung auf einem Computer der Home & Business Edition den kommerziellen Einsatz der Anwendungen.

Hier können Sie Microsoft Office Home & Business 2013 Medialess im CSL-Shop bestellen: http://bit.ly/18aSVlL

 

Microsoft Office Professional 2013

Die Edition mit dem größten Umfang ist Office Professional. Hier erhalten Sie: Word, Excel, Outlook, PowerPoint, Publisher, Access und OneNote. Auch diese Suite wird als Dauerlizenz zur Nutzung auf einem Computer angeboten.

Hier können Sie Microsoft Office Professional 2013 Medialess im CSL-Shop bestellen: http://bit.ly/14XQPBr

Office 365 Home Premium

office365_packshotNeben den 2013er-Versionen der bekannten Office-Suite, bietet Microsoft inzwischen zusätzlich einen Service namens Office 365 an, der mit neuen Diensten, Funktionen und Cloud-Anbindung als „neue Office-Welt“ angekündigt ist und die Arbeit mit verschiedensten Dokumenten regelrecht revolutionieren soll. Was an der Sache dran ist, haben wir uns für Sie angesehen.

Mehr Ausstattung

Auf den ersten Blick scheint es so, als gäbe es gar keinen Unterschied zwischen Office 365 Home Premium und einer Installation von Office 2013 in einer vergleichbaren Edition.
Ein genauerer Blick jedoch offenbart, dass der Umfang des Programm-Pakets deutlich größer geworden ist. Neben Word, Excel, PowerPoint und OneNote enthält Office 365 Home Premium auch Outlook, Access und Publisher und damit 3 Anwendungen, die bislang den Office Professional Versionen vorbehalten waren.

Technisch betrachtet bringt Office 365 dieselben Neuerungen, die auch aus Office 2013 bekannt sind, wie z.B. PDF-Rückumwandlung oder direktes Online-Speichern und Teilen von Dokumenten im eigenen Skydrive-Konto sowie die komplett überarbeiteten Programm-Oberflächen.

Was aber ist dann, neben der größeren Programmausstattung, der Vorteil der neuen Variante?

Ab in die Cloud

Office 365 bringt einige Features mit, die bislang noch gar nicht Bestandteil einer Office-Suite waren. So erhalten die Käufer 20 GB Online-Festplattenspeicher auf Skydrive – zusätzlich zu den 7 GB, die in jedem Skydrive-Konto kostenlos inklusive sind. Außerdem legt Microsoft noch 60 Skype-Gesprächsminuten pro Monat auf Telefonanschlüsse in über 40 Ländern dazu.

Darüber hinaus ist wohl die Anbindung von Office 365 an die Microsoft-Cloud die interessanteste Neuerung.

Im Einzelnen heißt das, dass sämtliche benutzerdefinierte Einstellungen und Vorlagen online gespeichert werden können und somit jederzeit und auf jedem verwendeten Gerät zur Verfügung stehen. Zu dem – und das ist sicher der wichtigste Unterschied zu anderen Office-Versionen – steht den Nutzern von Office 365 das sogenannte „Office on Demand“ zur Verfügung, mit dem Vollversionen von Office-Anwendungen auf beliebige Windows 7- und Windows 8-PCs gestreamt werden können. Sehr praktisch, wenn man gerade keinen Zugriff auf die eigenen Geräte bzw. eine Office-Suite hat und trotzdem etwas an seinen Dokumenten ändern möchte.

Um Gerätevernetzung und dem Cloud-Gedanken vollständig Rechnung zu tragen, hat Microsoft die Bedienung der einzelnen Anwendungen in Office 365 dahingehend weiterentwickelt, dass die Bearbeitung von Dokumenten auf Geräten mit Touchscreen „genauso einfach, wie mit Tastatur und Maus“ vonstatten geht.

Eintritt in die schöne neue Office-Welt

Auch beim Preis hat sich etwas verändert. Während die „normalen“ Office-Suiten weiterhin zum Festpreis erhältlich sind, wurde für Office 365 ein Abo-Modell als Bezahlung eingeführt.

Gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr erhält man eine Lizenz, die die Nutzung von Office 365 auf bis zu 5 Geräten gleichzeitig ermöglicht. Dies müssen auch keine PCs sein – die Software lässt sich auch auf Macs oder mobilen Geräten, wie Tablets oder Smartphones, auf denen Windows-Phone ausgeführt wird, betreiben. Kleiner Wehrmutstropfen: Publisher, Access und OneNote sind nur für den PC verfügbar.

Microsoft verspricht seinen Abo-Kunden, stets Zugang zu den aktuellsten Versionen der jeweiligen Software zu haben sowie eine 99,9% Verfügbarkeit der Online-Services.

 

Hier können Sie Office 365 im CSL-Computer Shop bestellen: http://bit.ly/17jRTRF

 

Weiterführende Informationen zu Office 365 Home Premium sind hier zu finden:

Außerdem haben wir Video-Material zu Office 365 für Sie herausgesucht: