CSL-Computer Shop

CSL-Computer: Blog

Infos und Hintergründe zu aktueller PC-Technik

CSL-Computer: Blog - Infos und Hintergründe zu aktueller PC-Technik

CSL auf der gamescom 2014

800px-Gamescom_Logo.svg

Wenn die gamescom in Köln am 13. August öffnet, werden wir von CSL-Computer dort mit einem eigenen Stand vertreten sein – und hoffentlich auch euch bei uns begrüßen dürfen!

csl_gamescom_stand_1

Rendering des CSL-Standes mit 5 der Gaming-Plätze

Auf Stand B032 in Halle 8 wird auf einer Fläche von 142,5 m² an insgesamt 10 Gaming-Rechnern, unterstützt durch Hersteller Riot Games, das MOBA „League of Legends“ laufen und es Besuchern ermöglichen in schnellen 5-gegen-5 Partien zu spielen.

 

Zusätzlich wird auf weiteren 4 Rechnern das neue „Plants vs. Zombies: Garden Warfare“ spielbar sein, dass das Spielprinzip auf eine Battlefield-ähnliche Ebene verlagert. Für Technikinteressierte wird es zudem einen Showroom für High-End Produkte geben.

csl_gamescom_stand_3

Gesamtansicht

Hier werden unter anderem Rechner präsentiert, die das Beste vom Besten in Punkto Hardware in sich vereinen und die höchstmögliche Leistung darstellen werden. Zusätzlich werden auch Tablets und weitere PC-Systeme und Mini-PCs dort ausgestellt. All das wird von Bühnenshows und CSL-Mitarbeitern begleitet, die natürlich für Fragen zur Verfügung stehen.

Zusätzlich gibt es auf unserer Facebook-Seite auch ein Gewinnspiel, an dem ihr teilnehmen und bei dem ihr tolle Preise gewinnen könnt.

Die gamescom

Messen für Videospiele und Unterhaltungselektronik gibt es einige, auch in Deutschland. Gemessen an Ausstellungsfläche und Besucheranzahl ist die gamescom in Köln die weltweit größte Messe. So hatte sie allein im letzten Jahr 340.000 Besucher bei 635 Ausstellern auf 140.000 m² Ausstellungsfläche.
Vorgänger war die ebenfalls vom Bundesverband interaktive Unterhaltungssoftware unterstützte Games Convention in Leipzig, die dort jährlich von 2002 bis 2008 stattfand. 2009 fand dann in Köln die erste gamescom statt.
Auch dieses Jahr findet diese wieder in Köln statt, vom 13. bis 17. August, wobei sie erst ab Mittwochnachmittag für alle Besucher zugänglich sein wird. Davor ist lediglich Fachbesuchern der Zutritt gestattet.
Die auf vier Messehallen verteilte Veranstaltung unterteilt sich in entertainment area und business area. In Ersterer – die allen zugänglich ist und über einen Indoor und einen Outdoorbereich verfügt – können spielebegeisterte Besucher neueste Spielesoftware und -hardware ausprobieren. Die business area ist Fachbesuchern vorbehalten und ermöglicht Treffen und Austausche zwischen diesen und den Ausstellern.

 

Was erwartet euch sonst noch?

Für dieses Jahr werden rund 650 Aussteller erwartet, darunter Branchengrößen wie EA, Crytek, Microsoft, Ubisoft, Nintendo und Valve. Die vollständige Liste ist jedoch um einiges länger. Und auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Bühnenshows und Events von den Ausstellern geboten.

Erfahrungsgemäß muss an vielen Ständen mit Top-Titeln und –Produkten mit Wartezeiten gerechnet werden. Gerade der Samstag tendiert dazu sehr gut besucht zu sein, was es nicht nur erschwert, sondern in vielen Fällen unwahrscheinlich macht, tatsächlich Hand anlegen zu können. Auch wird geraten, sich Tickets im Vorverkauf statt an der Tageskasse zu holen, da man dann nicht Gefahr läuft enttäuscht zu sein, sollten alle Tickets für einen Tag bereits ausverkauft worden sein.
Vor allem aber sind die Wartezeiten beim Einlass mit Tickets aus dem Vorverkauf deutlich kürzer – was bei der derzeit erwarteten Besucherzahl von über 300.000 sicherlich nicht schaden wird.

Man sieht sich auf der gamescom.

Intel X99 Chipsatz

4th_Generation_Intel_Core_Close_IntelIm Zuge eines Beitrages über die Intel Broadwell Prozessoren berichteten wir schon einmal über den neuen Intel X99 Chipsatz (Codename: Wellsburg), der für die sogenannten Haswell-E Prozessoren, also die High-End Varianten der Haswell Prozessoren, entwickelt wurde. Damals gab es Gerüchte, dass dieser Chipsatz innovative Neuerungen wie zum Beispiel DDR4-Speicher unterstützen soll.

Technische Details

Mittlerweile gibt es finale Daten zum neuen Intel Chipsatz, der für alle Prozessoren mit dem Sockel 2011 v3 geeignet ist: Vom Chipsatz bereitgestellt werden zehn SATA III 6 GBit/s Ports, bis zu acht PCI-Express-2.0-Ports, insgesamt bis zu 14 USB-Ports (maximal sechs davon als USB 3.0) und eine Ethernet-Schnittstelle, die dann mit einem Gigabit-Ethernet-Controller zusammenarbeitet.

Erste Boards auf der Computex

Auf der Computex 2014 hatten bereits erste Mainboard Hersteller einen kleinen Einblick auf ihre neuen Mainboards mit X99 Chipsatz gegeben. Dabei gingen sie aber leider nicht sonderlich ins Detail. Zumindest wurde aber bekannt, dass die neuen Boards tatsächlich DDR4-Speicher unterstützen werden und auch weiterhin über bis zu acht DIMM-Slots verfügen, was aktuell einer Unterstützung von 64 GB RAM entspricht. Allerdings werden die Boards vermutlich auch die neuen 16 GB RAM Riegel unterstützen und somit früher oder später bis zu 128 GB Arbeitsspeicher zulassen. Optisch unterscheiden sich die neuen Mainboards kaum von den bisherigen Boards mit Sockel 2011.

Wer darüber nachdenkt, sich ein Mainboard mit X99-Chipsatz zuzulegen, sollte bedenken, dass der Sockel 2011 v3 inkompatibel zum aktuellen Sockel 2011 ist. Das heißt, sowohl die SandyBridge-E als auch die IvyBridge-E Prozessoren werden von diesen Boards nicht unterstützt. Eine Umstellung auf X99 wird also mit einigen Kosten verbunden sein, wobei die Boards an sich auch bereits nicht im kostengünstigen Bereich anzusiedeln sind.

Release

Aktuell sieht es danach aus, dass Intel die neuen Haswell-E Prozessoren im Herbst dieses Jahres auf den Markt bringen wird. Ein genaues Datum gibt es allerdings noch nicht. Zeitgleich mit den CPUs werden dann auch die neuen X99-Mainboards erscheinen. Wie üblich, wird die Verfügbarkeit zu Beginn sehr begrenzt sein, so dass man davon ausgehen kann, dass die große Masse erst im Spätherbst in den Genuss der neuen Technologie kommen wird.

Fazit

Der neue X99-Chipsatz hält auf den ersten Blick, was er versprochen hat. Besonders auf die DDR4-Unterstützung darf man gespannt sein. Der Erfolg des Chipsatzes wird auch von den Haswell-E Prozessoren abhängig sein, die erstmals mit bis zu 8 Kernen ausgestattet sein sollen.

Einziger Wermutstropfen ist die Inkompatibilität zu den aktuellen 2011er Sockeln. Ein Umstieg auf den neuen X99-Chipsatz wird somit einen CPU-Wechsel mit sich ziehen, der gerade bei den Intel High-End Prozessoren sehr kostspielig ist.

Quelle: hardwareluxx.de

Quelle: hardwareluxx.de

CSL Panther Tab 10

In der kommenden Woche erweitern wir unsere Produktpalette. Neben der bekannten und umfangreichen Auswahl an PCs und Notebooks bieten wir erstmals einen Tablet-Computer an.

Das CSL Panther Tab 10 ist der ideale Begleiter für alle, die ein leichtes, handliches Tablet benötigen, das genug Leistung bietet, um Office- und Online Applikationen selbst bei hohem Arbeitstempo flüssig zu nutzen und auch bei der Wiedergabe von Videos und der Nutzung (mobiler-) Videospiele nicht einknickt.

panther_beitrag

Das Tablet liegt gut in der Hand und zeichnet sich hierbei durch eine vollgummierte Rückseite aus, die für eine angenehme Haptik und Rutschfestigkeit sorgt. Die passive Kühlung des Tablets sorgt für einen absolut geräuschlosen Betrieb.

Im Inneren des Panther Tabs schlägt ein Herz von Intel, es handelt sich um ein Atom Quad-Core-SoC aus der aktuellen Bay Trail Reihe, dessen vier CPU-Kerne mit 1333 MHz getaktet sind und per TurboBoost bis zu 1833 MHz erreichen können. Neben der CPU enthält das SoC eine Grafikeinheit aus der Intel HD Graphics Reihe, die zugegebenermaßen keine Gaming-Lösung ist, aber DirectX 11 unterstützt und mit zahlreichen Intel Features eine bemerkenswerte Grafikleistung entfaltet. Videobeschleunigung zum Beispiel oder das Ansteuern von Displays mit bis zu 2560×1600 Pixeln werden von der GPU problemlos bewältigt.

Mit 2 GB Arbeitsspeicher als Ergänzung zum SoC ist aber auch das Spielen von Videospielen durchaus möglich, wir haben in einem eigenen Test des Tablets sehr gute Erfahrungen mit dem aktuellen Auto-Rennspiel „Asphalt 8 – Airborne“ gemacht, das grafisch schon recht aufwendig gestaltet ist.

Ausgestattet mit einem 10,1 Zoll IPS-Panel, bietet das Display eine kristallklare, farbintensive Darstellung in HD-Auflösung (1280×800 Pixel) und eine hohe Blickwinkelstabilität. Die Multi-Touch-Funktionalität erkennt bis zu zehn Berührungspunkte und kann damit alle relevanten Touch-Gesten erfassen. Eine durchschnittliche Helligkeit von 260 cd/m² sorgt dafür, dass sich das Display auch im Freien gut ablesen lässt.

An internem Speicher stehen 32 GB in Form einer eMMC zur Verfügung, von dem etwa 15 GB zur freien Verfügung stehen (bei der Konfiguration mit Windows 8.1 und Microsoft Office). Der Speicher lässt sich durch Micro-SD-Karten erweitern, unterstützt werden Karten mit bis zu 64 GB.

Eine umfangreiche Auswahl von Anschlussmöglichkeiten, wie Micro USB, Micro SD, Mini HDMI, sowie die Unterstützung der Funkübertragungsstandards Bluetooth 4.0 und WLAN sorgen für eine ausgezeichnete Konnektivität und große Flexibilität beim Datenaustausch und der Synchronisierung mit anderen mobilen oder stationären Devices bzw. des Anschlusses externer Geräte, wie z.B. einer Maus oder einem zusätzlichen Monitor. Ein Micro USB auf USB Adapter befindet sich im Lieferumfang.

Die Akku-Laufzeit liegt bei kontinuierlicher, gleichmäßiger Belastung bei etwa 6 Stunden.

Das vorinstallierte Betriebssystem Windows 8.1 bietet auf dem CSL Panther Tab 10 denselben Funktionsumfang und alle Sicherheitsmerkmale, die es auch auf einem PC oder einem Notebook bietet. So ist es nicht notwendig, eine alternative Softwareumgebung für das Tablet anzuschaffen, da die bereits von PCs und Notebooks vertrauten Lösungen aus der Windows-Welt eingesetzt werden können.

Ein Recovery-Image für das Betriebssystem befindet sich auf einer Micro-SD Karte im Lieferumfang. So besteht im Fall der Fälle die Möglichkeit, das Tablet in den Auslieferungszustand zurückzusetzen, aber in der Zwischenzeit verbraucht das Image nicht unnötigerweise Platz im internen Speicher.

Optional erhältlich ist ein magnetisches Tastaturdock mit klappbarem Ständer, das das CSL Panther Tab 10 in ein vollwertiges Subnotebook verwandelt und gleichzeitig auch als Schutzhülle fungieren kann. Außerdem bieten wir eine praktische Aufbewahrungstasche als optionales Zubehör an.

Mehr Infos: Das Panther Tab 10 im CSL-Shop